Wenn Kinder krank sind, leidet auch das Umfeld. Zum Beispiel bei Schmerzerkrankungen. Dabei kann der ganzheitliche Ansatz der Anthroposophischen Medizin viel ausrichten.

In der Filderklinik behandeln wir häufig Kinder mit chronischen Schmerzerkrankungen. Um diesen Kindern und Jugendlichen zu helfen, setzen wir auf eine Integrative Therapie. Konkret heißt das: Wir schauen immer, wo wir die konventionelle Medizin, zum Beispiel durch naturheilkundliche Mittel, sinnvoll ergänzen können.

Außerdem setzen wir begleitend auf künstlerische Therapien, um im Gefühlsleben wieder Schwingungsfähigkeit zu entwickeln, die ein chronischer Schmerz oft verhindert. Man glaubt gar nicht, wie heilsam Musik oder Malen bei Schmerzpatienten wirken können! Beim Malen oder Musizieren kann sich ein krankes Kind ganz neue Ziele erarbeiten, die die Aufmerksamkeit vom Schmerz wegführen.

Auch mit äußeren Anwendungen haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht, zum Beispiel mit Solum-Öl-Einreibungen. Gleichzeitig setzen wir heilpädagogisch an, um das Lebensumfeld des Kindes, beispielsweise mit einer Familientherapie, zu verändern.

Gerade bei Kindern ist der multimodale Ansatz der Anthroposophischen Medizin in der Regel sehr gut wirksam. In Kindern steckt einfach so viel Zukunft! Auch, wenn sie eine chronische Schmerzerkrankung haben, sind sie oft sehr positiv oder gehen sogar kreativ mit ihrer Krankheit um. Kinder haben so viele Gesundungskräfte, an die wir Ärzte anknüpfen können!

Dr. med. René Madeleyn, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Leiter der Neuropädiatrie an der Filderklinik

Bildnachweis: Filderklinik / Kottlorz